Polarität von mehreren Transformatoren

 

Der Betrieb von mehreren Transformatoren für das 16 V  Wechselstromsystem Märklin:

Zwangsläufig wird man bei größeren Anlagen die Gleisstrecken in mehrere Abschnitte aufteilen. Die Trennung der Gleisstrecken wird üblicherweise im Mittelleiter erfolgen. Die beiden Schienenprofile werden nicht getrennt und bilden die sogenannte Masse (Masseleitung). 

An diese Masse werden von allen Transformatoren eine Anschlussleitung angeschlossen. Dabei sollte man zur Übersichtlichkeit stets die gleiche Farbe nehmen. Der 2. Anschluss des jeweiligen Trafos wird an den jeweiligen Gleisabschnitt zum Mittelleiter geführt und kann als Phase bezeichnet werden. 

Zu beachten dabei ist die jeweilige Phasenlage (Polarität) des Transformators. Die Phasenlage muss zum problemlosen Betrieb der Gesamtanlage bei allen Transformatoren gleich sein. 

Werden zwei oder mehrere Transformatoren für unterschiedliche Stromkreise auf einer Anlage eingesetzt, so kann es bei unterschiedlicher Polarität der Transformatoren zu einer verstärkten Funkenbildung am Schleifer der Lok beim Überfahren der Trennstelle zwischen zwei Stromkreisen kommen.

Im einzelnen Fällen können angeschlossene Booster, Digitaldecoder oder andere angeschlossene elektronische Bauteile Schaden nehmen.

Überprüfung der Polarität:

Trennen Sie die Control Unit, sämtliche Booster und alle anderen Verbraucher von den Transformatoren!!

Alle in Frage kommenden Transformatoren werden masseseitig miteinander verbunden, beim Märklin Transformator wären dies die braunen Anschlussklemmen. Ein Transformator ist die Startposition, dessen Anschlüsse unverändert bleiben. Ein Voltmeter (oder eine 36 Volt Glühlampe) wird von der Phase (gelbe Anschlussklemme) des ersten Transformators mit der gelben Anschlussklemme des 2. Transformators verbunden. Zeigt das Voltmeter eine Wechselstromspannung von 35 V bzw. brennt die Glühlampe, ist die Phasenlage falsch und der Netzstecker des 2. Transformators muss um 180 ° gedreht in die Steckdose eingesteckt werden. Zeigt das Voltmeter keine Spannung an, bzw. die Glühlampe brennt nicht, dann stimmt die Polarität.

Wenn keine Glühlampe mit 36 V vorhanden ist, können zwei Glühlampen 16...19 V in Reihe geschaltet werden.

Sind weitere Transformatoren im Einsatz erfolgt die Prüfung analog. Als Basis sollte immer der 1. Transformator verwendet werden.

Um nicht vor jedem Einschalten die Polarität überprüfen zu müssen, empfiehlt es sich eine Mehrfachsteckdose mit Schalter zu verwenden.

Werden auch Lichttransformatoren in der Gesamtanlage ebenfalls mit auf die gemeinsame Masse geschaltet, empfiehlt sich auch hier die Überprüfung der Phasenlage. Die Überprüfung erfolgt analog.    

Bitte unbedingt beachten:

die gemeinsame Masseleitung muss so bemessen werden, dass der Gesamtstrom für den Leitungsquerschnitt nicht zu klein ist. Ein Schienenprofil kann nicht unbegrenzte Ströme aufnehmen. Eventuell sind Masseleitungen parallel zum Gleis zu verlegen. Ansonsten können Wärmeschäden entstehen, von Brandrisiken ganz abgesehen.

Zurück zur 'Bastelstube'

(c) www.modellbahnkeller.eu, letzte Änderung: März 2005

Warenzeichen und Markennamen sind anerkanntes Eigentum der jeweiligen Inhaber.